Betrachtungen

Wikipedia gibt ausführliche Information zum Bildhauer und seinem Architekten.
Die Monumente sind eindrucksvoll. Einerseits der „coole“ Grant, andererseits die von Dynamik und „action“ geprägten Skulturengruppen von Artillerie und Kavallerie.

Es ist nicht einfach, die komplexen Gruppen fotografisch (in ihrer Gesamtheit) darzustellen. Mir erschien es zweckmäßig, Varianten und einzelne Bildausschnitte zu wählen.
Wie auf dem Schlachtfeld von Gettysburg ging ich in Washington, D.C. erst einmal um das jeweilige Denkmal herum, um das Licht zu beurteilen und mir gedanklich klar zu machen, wie die Komposition zu einem einprägsamen Foto werden könnte. Klar hätte ich mir gewünscht, dieses Motiv zu verschiedensten Tageszeiten (am Besten in der Morgen- oder Abenddämmerung) aufzunehmen, da stehen bekanntlich die geeignetsten Lichtverhältnisse zur Verfügung. Auch mein Manfrotto- Stativ kam zum Einsatz, denn es war absehbar, dass diese Denkmalgruppe der zentrale Punkt einer Serie→“monuments“ werden musste.
Die Varianten der Ausgabe beschäftigten mich eine ganze Weile. Die Dramatik der Kavallerie- und Artillerie- Gruppe musste herausgearbeitet werden→ich hatte die Qual der Wahl.
Die Endfassungen in Farbe und „Antique Plate“ stellte ich an anderer Stelle ins Netz.
Solche Fotografien wirken selbstverständlich erst ab einer Größe von mindestens A4. Dann kommt die feine Körnung, die zusätzlich implementiert wurde, erst richtig zur Geltung.
cw1